Warum Mitarbeiter wichtiger sind als Kunden

Warum Mitarbeiter wichtiger sind als Kunden

Wieso sollten Mitarbeiter wichtiger sein als Kunden?

Schließlich sind die Kunden diejenigen, die Geld bezahlen, während die Mitarbeiter diejenigen sind, die Geld kosten. Pflegen die Mitarbeiter jedoch keinen guten Umgang mit den Kunden, sind diese schneller verloren als man gucken kann. Gute Angebote und eine gute Unternehmensidee sind eben nicht alles. Alles sind die Mitarbeiter. Sie sind diejenigen, die schließlich den Weg und die Zukunft des Unternehmens schreiben.

5 Gründe Warum Mitarbeiter wichtiger sind als Kunden

  1. Wir alle beschweren uns gerne, besonders wenn es auf der Arbeit mal wieder nicht gut läuft. Mitarbeiter erzählen anderen Menschen üblicherweise, wie die Situation an ihrem Arbeitsplatz aussieht: Mündlich, schriftlich, online usw. Sind sie unzufrieden mit ihrer Arbeitsstelle wird eine unglaubliche Menge an negativen Informationen über das betroffene Unternehmen verbreitet. Negative Mundpropaganda und schlechtes Marketing resultieren hieraus.
  2. Jeder Mitarbeiter steht entweder direkt oder indirekt in Verbindung mit den Kunden. Unzufriedene Mitarbeiter werden sich keine Mühe machen den Kunden als König zu behandeln, denn sie werden auch nicht respektvoll und gerecht behandelt. Das hat wütende Kunden zufolge, die sich missverstanden fühlen und den Service ein zweites Mal wohl nicht in Anspruch nehmen werden
  3. Auf der anderen Seite: Wenn ein Mitarbeiter zufrieden und engagiert seine Arbeit erledigt, weil er sich wohl fühlt und Spaß an seinen Aufgaben hat, dann werden auch die Kunden dementsprechend von diesem Mitarbeiter mit Freude und Respekt behandelt.
  4. Wenn kein Wert auf eine gutfunktionierende Kommunikation zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern gelegt wird, dann hat das zur Folge, dass Kunden Fehlinformationen erhalten, verwirrt werden und schließlich von einer weiteren Zusammenarbeit absehen. Eine klare Unternehmenskommunikation führt dahingegen zu Sicherheit und Vertrauen.
  5. Überlegen Sie mal. Wie oft haben Sie sich schon gedacht: Dort bestelle ich nie wieder. Oder: Da werde ich auf jeden Fall wieder einkaufen gehen. Warum? Weil sie entweder schlecht oder gut von den jeweiligen Mitarbeitern behandelt wurden. Es entsteht ein Kreislauf. Behandelt der Arbeitgeber die Arbeitnehmer gut, so behandeln die Arbeitnehmer die Kunden gut. Schließlich gibt der Kunde, je nach Fall, mit seinem Kauf oder eben Nichtkauf Etwas an die Firma zurück. Bei einem Kauf ist der Arbeitgeber zufrieden und unterstützt somit den positiven Kreislauf. Bei einem Nichtkauf ist der Arbeitgeber unzufrieden und der Teufelskreis der Unzufriedenheit läuft weiter. Der Beginn einer positiven Unternehmenskultur kann jedoch ausschließlich allein durch den Arbeitgeber erfolgen.

Sie entscheiden, ob Sie in einer zufriedenen oder unzufriedenen Firma arbeiten

Aufgrund dieser und vieler weiterer Gründe, sollten Mitarbeiter immer im Mittelpunkt eines Unternehmens stehen. Sie sind letztendlich diejenigen, die über das Schicksal der Firma entscheiden werden. Ein schlechtes Image und unzufriedene Kunden werden ein Unternehmen langfristig nicht zum Erfolg bringen. Nur die Mitarbeiter können diese Faktoren ändern und verbessern. Die Zufriedenheit und die Investition in Mitarbeiter dienen also nicht nur einer positiven Arbeitsatmosphäre oder der Senkung von Fluktuationskosten, sondern auch dem Erhalt und der Gewinnung von Kunden.

Sie sind Arbeitgeber: Schicken Sie uns doch einfach eine E-Mail oder schicken Sie uns direkt eine unverbindliche Angebotsanfrage, wenn sie Ihre Mitarbeiter gerne zufrieden sehen möchten, um somit in den langfristigen Erfolg Ihrer Firma investieren möchten.

Sie sind Arbeitnehmer: Sind Sie unzufrieden mit Ihrer Arbeitsstelle und glauben oder wissen, dass sich andere Arbeitnehmer auch unzufrieden fühlen? Dann schicken Sie uns doch einfach eine E-Mail mit Erklärung der Situation. Kostenfrei helfen wir Ihnen dabei, unseren  Mitarbeiterzufriedenheitsservice in Ihrem Unternehmen  zu verwirklichen. Anonym und völlig kostenlos für Sie!

Share

About the author: Denise Braun, M.A.