Gründe für Kündigung

Top 10 Gründe Warum Menschen Ihren Job Kündigen

Wir tun es alle. Kündigen. Manche Menschen öfter, manche nur einmal in ihrem Leben. Die Letzteren sind wohl die Glücklichsten. Hoffentlich zumindest, denn nur weil man sein ganzes Leben lang in einem Unternehmen arbeitet, heißt das noch lange nicht, dass man zufrieden ist. Zum Glück schaffen jedoch viele den Absprung und kündigen ihren Job. Wie bitte? Die kündigen ihren Job nur weil sie unzufrieden sind? Genau, denn manchmal sind die psychischen und physischen Folgen von Mitarbeiterunzufriedenheit nicht mehr ertragbar.

Top 10 Gründe

So kommen wir zu dem ersten Grund und wohl wichtigsten Punkt in unserem Artikel, der alle anderen Gründe folgerichtig miteinschließt:

  1. Allgemeine Unzufriedenheit

Traurig aber wahr: Jeder zweite Arbeitnehmer ist unzufrieden mit seiner Arbeitsstelle (siehe YouGov, 2013). Unzufriedenheit unter den Mitarbeitern kann für den Arbeitgeber Misserfolg seines Unternehmens bedeuten. Die Folgen sind weitreichend: Schlechter Kundenumgang, qualitativ geringe Arbeit, Motivationslosigkeit, schlechte Mundpropaganda und und und… die Liste ist lang. Doch warum sind so viele Menschen in Deutschland unzufrieden mit ihrem Job? Die wichtigsten Gründe folgen.

  1. Überstunden

Eine 40 Stunden Woche, die jedem Menschen an sich schon jegliche Freizeit und Zeit mit der Familie raubt, wird noch unerträglicher, wenn hierauf dann noch einige Überstunden folgen. In vielen Unternehmen werden diese weder wertgeschätzt noch kompensiert. Aber auch wenn sie vergütet werden, gibt das die Lebenszeit, die man abermals auf der Arbeit verschwendet hat, nicht wieder. Auf die Dauer unerträglich und ein häufiger Grund zur Kündigung.

  1. Gute Arbeit wird nicht belohnt oder wertgeschätzt

Es wäre so einfach. Doch viele Arbeitgeber oder Manager schaffen es nicht, die Arbeit der Mitarbeiter wertzuschätzen. Manchmal bekommt man noch nicht einmal ein simples „Dankeschön“. Abgesehen davon mangelt es in vielen Unternehmen an Belohnungen für gute Arbeit. Belohnungen können vielseitig gestaltet werden, es muss nicht immer Geld sein. Wie wäre es mit einem freien Tag oder einer öffentlichen Auszeichnung? Passiert nichts, fühlen sich Arbeitnehmer nicht ernst genommen, nicht geschätzt und nicht respektiert.

  1. Fehlende Kommunikation

Ist mal wieder etwas passiert wovon Sie keinen blassen Schimmer hatten? Änderungen im System, an Aufgaben, an einem Ziel oder Sie wissen noch nicht mal, dass Ihr Arbeitnehmer nicht erreichbar ist, weil er im Urlaub ist? So etwas kommt häufiger vor als Sie glauben, obwohl fehlende zweiseitige Kommunikation fatale Konsequenzen haben kann. Aufgaben können nicht richtig erledigt werden, Kunden enthalten Fehlinformationen, die Liste ist lang.

  1. Keine Weiterbildungs- oder Aufstiegsmöglichkeiten

Viele Arbeitnehmer fühlen sich festgefahren. Es gibt keine Weiterbildungs- oder Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen. Oder vielleicht doch? Manchmal werden diese einfach nicht kommuniziert. Beides ist ein Fehler: Das Nichtanbieten, sowie das Nichtkommunizieren von solchen Möglichkeiten. Fühlt sich ein Arbeitnehmer stehengeblieben, wird er irgendwann nach jemandem suchen, der ihn wieder antreiben kann.

  1. Kein Vertrauen

Wird mein Browserverlauf kontrolliert? Wird mein Chatverlauf mit den Kollegen kontrolliert? Kann mein Chef sehen, was ich den ganzen Tag mache? Bedauerlicherweise fühlen sich viele Arbeitnehmer immer noch stark von ihrem Arbeitgeber kontrolliert. Das führt zu Stress und Konzentrationsverlust. Auf der anderen Seite vertraut der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer nicht, dass er wirklich seine Arbeit erledigt. Jedoch sollten Gespräche mit Familie und Freunden nicht als Tabu gelten. Sie sind Teil unseres Lebens, auch auf der Arbeit und können uns sogar neue Energie und Motivation geben.

  1. Arbeitgeber unterstützen Interessen der Arbeitnehmer nicht

Dies gilt privat sowohl als auch beruflich. Arbeitet ein Arbeitnehmer beispielsweise in der Kundenbetreuung, interessiert sich aber brennend für Marketing, sollte dieses Interesse unterstützt und gefördert werden. Spielt ein Arbeitnehmer gerne Gitarre, lassen Sie sich als Arbeitgeber doch einmal ein Video mit einer Aufnahme zeigen oder schenken Sie ihm einen relevanten Gutschein zum Geburtstag oder als Belohnung für gute Arbeit.

  1. Fehlende Förderung

Arbeitnehmer werden in ihrer Arbeit oft nicht gefördert. So bleibt die Arbeit stumpf und einseitig. Ohne Herausforderungen können sich Arbeitnehmer nicht weiterentwickeln und fühlen sich irgendwann unterfördert.

  1. Work-Life Balance nicht vorhanden

Das ist ein sehr wichtiger Punkt, vor allem für die jüngeren Generationen. Die Wichtigkeit des eigenen, persönlichen Lebens steigt stetig. Familie, Freunde und Freizeit werden immer mehr wertgeschätzt und als Priorität über die Arbeit gestellt, mit Recht. Keiner wird am Ende seines Lebens sagen: „Hätte ich mal besser mehr Zeit auf der Arbeit verbracht.“ Nein, sie werden sagen: „Ich hätte mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen sollen.“ Flexible Arbeitszeiten, Home-Office, Gleitzeiten, Vertrauensarbeitszeit und der 6-Stunden Tag sind heutzutage Aushängeschild für eine gutfunktionierende Unternehmenskultur.

  1. Mobbing

Zuletzt ein leider immer wiederkehrendes Problem. Mobbing durch den Arbeitgeber oder durch andere Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber nutzt seine Machtposition gerne aus und lässt das seine Mitarbeiter spüren. Arbeitnehmer diskriminieren aufgrund von Geschlecht, Aussehen, Nationalität usw. Es gibt viele Beispiele für Mobbing am Arbeitsplatz und ist schließlich ein triftiger und verständnisvoller Grund, die aktuelle Arbeitsstelle zu verlassen.

Sie sind Arbeitnehmer und nicht sicher, welche dieser Punkte Probleme in Ihrem Unternehmen darstellen? Lesen Sie, wie unser Service Ihnen hierbei helfen kann oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: info@modern-consulting-services.com. Gerne können Sie auch direkt unser Anfrageformular verwenden:

Fakten entnommen aus „Employee Engagement for Everyone“ von Kevin Kruse (2013), „The Intuitive Laws Of Employee Loyality“ von Heather R. Younger, J.D. (2017) und „9 Things That Make Good Employees Quit“ von Dr. Travis Bradberry (2015).

Share

About the author: Denise Braun, M.A.